Hotel Albrechtshof Berlin

Albrechtshof Hotels

Mitarbeiter im Interview: Sara Boa, Auszubildende als Hotelfachfrau

Die Albrechtshof Hotels zeigen Gesicht!

Wer steckt hinter dem Unternehmen? Wer macht das Hotel aus? Wer macht es besonders? Wer macht es einzigartig? Wer macht es authentisch? Wer sorgt für Wohlfühlatmosphäre? Wer kocht so toll? Wer sorgt für saubere Zimmer? Wer ist die nette Stimme am Telefon?

Stellt immer die richtigen Fragen:

Hotel Albrechtshof Marketingleitung Stephanie Wegener

Stephanie Wegener
Marketingleitung der Albrechtshof Hotels
seit 2006 im Unternehmen tätig

Steht Rede und Antwort:

Sara Boa
hat 2017 ihre Ausbildung zur Hotelfachfrau bei den Albrechtshof Hotels begonnen. Im Oktober 2018 fand ihre Zwischenprüfung statt.   

Sie hatten im Oktober 2018 Ihre Zwischenprüfung. Wie ist der Ablauf der Zwischenprüfung im Hotelfach?

Zuerst kam der theoretische Teil, für den alle in einen Raum gebeten wurden. Während der kompletten 45 Minuten waren zwei Prüfer anwesend. Jeder suchte sich einen Platz aus, die Handys und Berichtshefte wurden eingesammelt, ein Prüfer kam rum und machte eine Anwesenheitsliste, zudem wollte er von jedem Prüfling den Personalausweis sehen. Danach wurden die Prüfungsblätter ausgeteilt und die Prüfer erklärten nochmals genau, wie alles abläuft.

Während man die Theorieprüfung gechrieben hat, wurden immer vier Prüflinge für die Warenerkennung in einen Nebenraum gebeten. Dort waren zwei Tische mit jeweils 20 verschiedenen Dingen vorbereitet. Zwei Prüflinge pro Tisch, jeder mit einem Zettel, auf dem die Waren aufgeschrieben werden. Danach konnte man wieder zurück und die Theorieprüfung weiterschreiben. Nach 45 Minuten wurde eingesammelt und man durfte raus. Gleich danach kam direkt die praktische Prüfung. Immer neun Prüflinge konnten die Praxis gleichzeitig vollziehen. Jeder bekam einen Tisch und einen eigenen Prüfer. Auch hier erklärte der Prüfer nochmal alles ganz genau, man schaute sich alles an und durfte dann anfangen, den Tisch einzudecken. Danach lief alles wie von selbst: der Prüfer bestellte, man führte das Gastgespräch und deckte wieder ab. Sofort nach dem Abdecken des Tisches bekam man auch schon die Bewertung. Nach dem Bewertungsgespräch ist es auch schon gelaufen, man hat es geschafft.  

Wie haben Sie sich darauf vorbereitet und auf was haben Sie ganz besonders geachtet?

Ich habe mich einfach hingesetzt und gelernt - ob alleine, mit meiner Mutter oder mit meinem Opa - jeder musste mit mir lernen :). Insbesondere meine Freundin und Azubi-Kollegin hat mir geholfen. Sie hatte ein paar Tage vor mir die Zwischenprüfung und konnte mir so die Angst nehmen. Den ganzen Tag hat sie mir den ganzen Lernstoff von A bis Z nochmal für „Blöde“ erklärt. Crashkurse zum Thema "Servietten brechen" und "Tisch eindecken" bekam ich dann aufgezeichnet und als Video geschickt. Besonders musste ich darauf achten, dass ich mich genügend auf den praktischen Teil vorbereite, da ich noch nicht so viel Erfahrung im Restaurant hatte.

Worauf sind Sie in Bezug auf die Zwischenprüfung besonders stolz?

Auf das Lob meines Prüfers im praktischen Teil, denn als er erfuhr, dass ich bisher nur wenige Tage im Restaurant gearbeitet habe, war er positiv überrascht. „Für solch eine kurze Zeit im Restaurant haben Sie das aber außerordentlich gut gemeistert“, sagte er. Außerdem fügte er noch hinzu, dass es dazu noch eine ziemliche Herausforderung sein müsse, dies mit meinen langen Fingernägeln zu schaffen, die er als Filetiermesser bezeichnete :)

Was denken Sie hätten Sie im Nachhinein besser machen können?

Erst denken, dann machen - ist eigentlich mein Motto, leider habe ich das Denken in der praktischen Prüfung vor Nervosität jedoch vergessen. Ich habe am Anfang zum Beispiel nicht geschaut, was auf dem Buffet für Teesorten, was für eine Brotauswahl etc. stehen. Außerdem habe ich die kleinsten Dinge im Gastgespräch falsch benannt, da ich einfach drauflos geredet habe. 

Nennen Sie fünf kleine Tipps für alle, die die Zwischenprüfung noch vor sich haben.

Tipp 1: Keine Panik! Es ist wirklich überhaupt nicht so schlimm, wie man denkt. Lasst euch das von jemandem mit wirklich heftiger Prüfungsangst sagen :).

Tipp 2: Vergesst euer Berichtsheft nicht, denn das gibt Punktabzug!

Tipp 3: Informiert euch gut über die Warenerkennung und auch über Bar- und Kücheninstrumente - da kann wirklich alles rankommen! 

Tipp 4: Fragt in eurem Hotel mal nach, ob dort jemand Zeit hat, um noch mal mit euch das Eindecken zu üben. Vielleicht hat die Person auch noch hilfreiche Tipps und Tricks.

Tipp 5: Ruhe bewahren! Versucht konzentriert zu bleiben, einen Schritt nach dem anderen. Nehmt euch die Zeit, die ihr braucht. Denkt lieber zweimal darüber nach, als einfach drauf loszulegen. Merkt euch einfach mein Motto: „Erst denken, dann machen“!

Wir danken unserer Azubine Sara Boa ganz herzlich für das sehr informative Interview!

Für Fragen oder telefonische Buchungen:

Telefon +49 30 30886-0

Hotel Albrechtshof